Aktuelle Ausgabe

Les Calanques: die Fjorde der Provence

Frankreichs schönster Küstenabschnitt

Ein enger, steilwandiger Küstenabschnitt im Kalkgestein des Mittelmeers wird als »Calanque« bezeichnet. Der fjordartige Charakter macht diese Buchten so interessant für Paddler. Die Calanques entlang der Küste des Départements Bouches-du-Rhône in Südfrankreich üben einen besonderen Reiz aus. Renate Wiggering und Bernhard Bühler haben sich die Küstenabschnitte zwischen Cassis und Marseille mit dem Kajak genauer angeschaut und ein wahres Traumziel gefunden.

Als wir das Mittelmeer im Zuge unseres Südfrankreich-Urlaubs Anfang Juni 2017 erreichen, bläst seit drei Tagen der Mistral. Blauer Himmel und Sonne bei Temperaturen um die 28 Grad. Und Wind, viel Wind.

Wir stehen auf dem Cap Canaille, das östlich die Bucht von Cassis wie einen riesigen Wall aus Stein schützt, und schauen auf das Meer. Die Felsen dieses Kliffs sind die höchsten Klippen in Europa. Atemberaubend ist die Sicht auf die kleine Hafenstadt und die Umgebung. Atemberaubend auch die Schaumkronen auf den Wellen. Sie lassen nichts Gutes ahnen. Aber pünktlich zum Wochenende soll es besser werden. windfinder.com hat es uns versprochen. Cassis ist aus einem Fischerdorf in eine beliebte Ferienstadt katapultiert worden. Wer will das verübeln? Im Norden wachsen hellgrüne Reben an den Hängen, im Süden leuchtet azurblau das Meer, im Osten strahlt ockergelb das Cap Canaille und im Westen schimmern die weißen Felsen der Calanques. Kletterer, Wanderer, Taucher und Paddler finden hier ein Paradies vor.

Dem Ansturm der Gäste konnte man aber städte- bzw. parkplatzbaulich nicht viel entgegenhalten. Wir suchen den kleinen Hafen Miou. Er liegt in einem engen Fjiord westlich von Cassis. Es geht bergauf und bergab, durch winklige Gässchen und entgegen der Richtung der Einbahnstraßen. Was? Unser Navi ist sich sicher. Wir nicht. Noch dreimal ziehen wir eine Runde, bis wir aufgeben. Sicherlich bedeutet dieser französischer Zusatz unter dem Verbotsschild: »Anlieger frei«. Oder etwa nicht? Etwas entnervt erreichen wir den kleinen Hafen in der ersten Calanque hinter Cassis und belegen den letzten freien Parkplatz. Die Gendamerie kontrolliert schon im kostenpflichtigen nebenan …

Text/Bilder: RenateWiggering und Bernhard Bühler

 


 

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 04/2019.

Jetzt im Online-Shop bestellen »

Share