Aktuelle Ausgabe

Åland-Inseln

Paddeln mit der ganzen Familie

Bisher waren die Binnenseen Deutschlands das Revier von Kay Niemier und seiner Familie. Für das erste große Ostsee-Abenteuer hat er sich die finnischen Åland-Inseln ausgesucht. Herausgekommen ist ein toller Sommerurlaub mit jeder Menge Erlebnisse für Groß und Klein.

»Wollt ihr wirklich mit euren Kindern auf dem Meer paddeln«? Diese Frage mussten wir uns öfter von besorgten Eltern, Großeltern und Freunden vor unserer Åland-Paddeltour anhören. Seekajak fahren, wenn auch nur auf der Ostsee, riecht für uns nach Abenteuer, viel Wasser und Natur ohne Autos oder Wohnmobile. Zudem ist Paddeln, wo auch immer, mit Kindern ideal. Das Gepäck passt ins Boot, die kleineren Kinder auch. Im Zweier mit Mama oder Papa können sie mitpaddeln, aber auch jederzeit Paddelpause machen. Die Großen genießen in Grenzen fast jede Herausforderung, und bei Erschöpfung, Hunger oder Unlust lädt das nahe Ufer zum Baden, Essen und Ausruhen ein.

Text/Bilder: Kay Niemier

Typische Quengelei und Gelüste nach Eis, Computer, Fernseher oder Shopping entfallen mangels Möglichkeiten. Selbst der Akku des Smartphones gibt irgendwann auf. Die Eltern genießen Bewegung, Natur und die in anderen Kinderurlauben oft vermisste Outdoorerfahrung. Mit Glück trifft die Familie auf coole, junge Paddler und die Kinder werden mit tollen Paddelabenteuern beeindruckt und auf spätere selbstständige Unternehmungen vorbereitet.

Die Åland-Inseln

Die Åland-Inseln liegen zwischen Finnland und Schweden mitten in der Ostsee. Aufgrund der wechselhaften Geschichte gehören die Inseln heute zu Finnland, gesprochen wird Schwedisch und bezahlt mit dem Euro. Die Inseln sind Urlaubs- und Wochenenddomizil vieler Stockholmer und gekennzeichnet durch Sunde, Strände, Granitfelsen im Wechsel mit Wäldern und Kulturlandschaft. Die Paddelgewässer sind durch binnengewässerähnliche Abschnitte, durch kleine Inseln geschützte Küstengewässer und offene Ostseequerungen spannend für Seekajakakfahrer mit unterschiedlichsten Ansprüchen und Fähigkeiten.

Für uns als Familienpaddler mit Binnensee- und Flusserfahrung bieten die Åland-Inseln einen guten Einstieg ins Meerespaddeln. Die Anreise über Schweden ist einfach, von Grisslehamn kommt man per Fähre (www.eckerolinjen.se) schnell und relativ billig samt Auto auf die Insel Eckerö, eine von Ålands vielen Inseln. Hier haben wir im Mai die Boote bei Kanuverleiher Nimix für die Sommerferien vorbestellt und bekamen diese kostenlos auf den Campingplatz geliefert. Degersand Camping (http://www.degersand.ax/de/) an der Südküste Eckerös ist idealer Ausgangspunkt für unsere Unternehmungen. Wir genießen den Luxus des Zeltplatzes inklusive Sauna, besuchen kurz die Inselhauptstadt Mariehamn, bessern unsere Vorräte auf und bereiten uns auf den Start am nächsten Morgen vor.

Binnenpaddler auf dem Meer

Mit der Meeresbrandung im Ohr und einem Kribbeln im Bauch wachen wir auf. Die Müritz ist eben doch nur ein Binnensee, und wir wollen mit unseren Paddelbooten auf die Ostsee. Draußen scheint jedoch die Sonne und nur leichte Wellen brechen sich am Ufer. Für uns Binnenseepaddler wird der Einstieg feuchter als gewohnt und die Wellen draußen wirken im Boot größer als vom Strand. Mit etwas Gewöhnung ist das Auf und Ab und das Wasser auf dem Bug jedoch eher Spaß als problematisch und wir beginnen, unsere erste Meerestour zu genießen. Nur Moritz wird von einer leichten Seekrankheit geplagt und seine ins Boot geschmuggelten Kartoffelchips sind schnell mit Salzwasser getränkt. Bald biegen wir in den Marsund zwischen Eckerö und Hammarland ein und fühlen uns wie auf der Mecklenburger Seenplatte. Der Wind bläst von hinten, Sonne und Wolken wechseln sich ab und die Seekrankheit lässt wie die Wellen nach.

Den vollständigen Beitrag lesen Sie in der Ausgabe 02/2017.

Jetzt im Online-Shop bestellen »

Share