Aktuelle Ausgabe

Kaufberatung Luftboote: Pump it up: Mit minimalem Packmaß zu maximalem Spaß

BK2014 E-Berthier yakkair-792-3 HRLuftboote machen immer dann eine gute Figur, wenn unkompliziertes Handling und kleines Packmaß gefragt sind. Schlauchcanadier kommen aufgrund ihrer Kentersicherheit aber auch gerne im Wildwasser zum Einsatz. Doch welches aufblasbare Kanu ist das richtige? Unsere Kaufberatung stellt eine Auswahl an interessanten, aktuellen Modellen vor.

Erst pusten, dann paddeln: Funktioniert das wirklich? Und kann man damit Spaß haben? Lässt man einmal die billigen Badeboote aus dem Baumarkt außen vor, so lautet die Antwort eindeutig: Ja, man kann! Die Tage, in denen aufblasbare Kanus in erster Linie zum Planschen auf dem Badesee, am Strand oder im Pool taugten, sind passé. Die Hersteller haben in den vergangenen Jahren Erstaunliches geleistet und die aktuellen Modelle in vielerlei Hinsicht optimiert, so dass sich auch im Schlauchboot echtes Paddelfeeling einstellt. Heute gibt es eine breite Vielfalt an unterschiedlichen Rumpfformen, und extrem robuste und widerstandsfähige Materialien garantieren eine lange Lebensdauer.

Packmaß und Gewicht

Luftboote lassen sich, ähnlich wie Faltboote, sehr kompakt verpacken. So finden sie selbst im kleinsten Keller Platz und lassen sich leicht überall mit hin nehmen, sei es im Wohnmobil, in der Bahn oder mit dem Flugzeug. Für den Transport im Auto benötigt man nicht einmal einen Dachgepäckträger und spart so bei der Anreise zum Fluss sogar noch Sprit. Trotzdem gibt es Unterschiede bei Gewicht und Packmaß der einzelnen Modelle, und wenn Sie das Boot öfter im Rucksack transportieren oder bei der Fernreise im Flugzeug mitnehmen wollen, sollten Sie beim Kauf unbedingt auf diese Punkte achten.

042-046-Kaufberatung-Luftboote-3

Aufbau

Luftboote lassen sich aber nicht nur klein verpacken, sondern sind auch schnell und vor allem unkompliziert aufgebaut. Der Blick in die Bedienungsanleitung kann in der Regel sehr knapp ausfallen, denn im Gegensatz zu Faltbooten muss kein Gestänge zusammengesteckt und montiert werden (und man kann keine Einzelteile verlieren!). Die meisten Luftboote sind in weniger als zehn Minuten einsatzbereit: Einfach die Kammern mit Luft füllen, schon kann es losgehen – ideal für die Wasserwanderung zwischendurch und alle diejenigen, die ohne großen Aufwand schnell mal aufs Wasser wollen. Praktisch alle vorgestellten Boote sind mit Sicherheitsventilen ausgestattet, die ein unkompliziertes Aufpumpen erlauben, gleichzeitig aber das unbeabsichtigte Ö̈ffnen ausschließen. An dieser Stelle noch ein wichtiger Sicherheitshinweis: Wenn Sie bei kalter Witterung und auf kaltem Wasser unterwegs sind, sollten Sie das Kajak etwas stärker aufpumpen als gewöhnlich, da sich die Luft durch die niedrige Temperatur zusammenzieht und vor allem die Pumpe mit an Bord nehmen, um unterwegs nachpumpen zu können. Umgekehrt gilt: Bei Hochtemperaturen im Sommer das Boot nicht vollständig aufpumpen und es auf keinen Fall längere Zeit in der prallen Sonne liegen lassen!

Ausstattung und Bootstypen

Viele Luftboote sind für die Aufnahme einer Finne vorbereitet, die sich schnell auf der Bootsunterseite montieren lässt und so den Geradeauslauf verbessert und die Seitenwindanfälligkeit verringert. Wildwasserboote sind in der Regel selbstlenzend. Dazu sind am Boden spezielle Öffnungen eingelassen, damit bei nasseren Unternehmungen das eingedrungene Wasser auch wieder aus dem Bootsinneren laufen kann. Will man ein selbstlenzendes Boot im Flachwasser einsetzen, so müssen die Lenzöffnungen verschlossen werden, damit nicht ungewollt Wasser ins Boot kommt…  

Einen ausführliche Kaufberatung lesen Sie in Ausgabe 04/2014 des kajak-Magazins.

 

Share